Partner von:
Anzeige

Vorsicht mit dem F-Wort: Weshalb Julian Reichelt im Streit um ein Claudia Roth-Zitat mit seiner Kritik am ZDF recht hat


    .cust-pl-btn{
        background-color: rgba(6, 162, 184, 0.7); 
        color: #ffffff; 
        margin: 0 auto;
    }



Sie möchten den vollständigen Artikel lesen?

Dieser Artikel ist Teil des MEEDIA-Paid Angebotes und nur für registrierte Nutzer sichtbar. Bitte registrieren Sie sich neu oder melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und wählen Sie eines der MEEDIA Abonnements aus.



            Anmelden
            See our prices
            Registrieren

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt schießt per Twitter gegen das ZDF, das seiner Ansicht nach versucht, die Grünen-Politikerin Claudia Roth zu schützen. Die hatte den Sender über den Hintergrund eines Zitates aufgeklärt, demzufolge sie die Aufnahme "aller" Flüchtlinge fordert. Das stimme so nicht. Das ZDF warf Bild daraufhin "Fake News" vor – und auch das ist falsch. Vorsicht mit dem F-Wort... Ein Kommentar.

Anzeige

Es ist das derzeit wohl emotionalste gesellschaftliche Thema, das nicht nur im Bundestag debattiert wird: Der Umgang mit Flüchtlingen und die Regulierung der Einwanderung. Es wird mit Zuspitzungen gearbeitet, mit Populismus, mit Ironie. Letzteres hat Claudia Roth, Abgeordnete der Grünen, vor einigen Wochen getan, als sie aus dem Plenum heraus in eine Rede des CSU-Politikers Alexander Dobrindt hineinrief und auf dessen Frage, wie viele Flüchtlinge ihre Partei aufnehmen wolle, ins Parlament rief: “Alle!”

Sie möchten den vollständigen Artikel lesen?

Dieser Artikel ist Teil des MEEDIA-Paid Angebotes und nur für registrierte Nutzer sichtbar. Bitte registrieren Sie sich neu oder melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und wählen Sie eines der MEEDIA Abonnements aus.



Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia